Matthias Foremny

Matthias Foremny

Dirigent

Matthias Foremny ist seit der Saison 2011/12 erster ständiger Gastdirigent an der Oper Leipzig und seit der Saison 2013/14 Chefdirigent des Stuttgarter Kammerorchesters.
Nach seinem Engagement als erster Kapellmeister am Landestheater Detmold wurde Matthias Foremny im Jahr 2000 als erster Kapellmeister von der Komischen Oper Berlin verpflichtet, wo er neben dem umfangreichen Repertoire auch die Premieren von Brittens „Turn of the Screw“ (Bayerischer Theaterpreis) und Ligetis „Le grand macabre“ dirigierte. Im Jahr 2002 erhielt er vom Deutschen Musikrat den Preis des Dirigentenforums. Von 2003 bis 2012 war Matthias Foremny GMD und Operndirektor am Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin.
An der Deutschen Oper Berlin sowie an der Hamburgischen Staatsoper war Matthias Foremny in den letzten Jahren regelmäßig zu Gast. So dirigierte er an der Deutschen Oper u.a. die Produktionen „Tosca“ und „Die Hochzeit des Figaro“ und an der Hamburgischen Staatsoper „Manon Lescaut“ und „La Bohème“.
Konzertdirigate führten Matthias Foremny u.a. zur Staatskapelle Dresden, Deutschen Sinfonieorchester Berlin, NDR Hamburg und Hannover, dem RSB Rundfunksinfonieorchester sowie zur Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern.
Matthias Foremny liegt viel an einem direkten und persönlichen Kontakt zum Publikum, was in besonderer Weise in moderierten Konzertformen zum Ausdruck kommt. Die Ansprache von jungem Publikum und Nachwuchsmusikern ist ihm ein besonderes Anliegen, sei es in Form innovativer Theaterjugendprojekte, als Dozent oder als Juror in internationalen Wettbewerben. So leitete der Künstler bereits im letzten Jahr (2014) die Eröffnungsgala der Internationalen Meistersinger Akademie (IMA) und wird diese auch in diesem Jahr wieder übernehmen.
Seit Beginn der Saison 2014/15 ist Matthias Foremny auch als Professor für Dirigieren an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig tätig. Er gastierte zusammen mit der Oper Leipzig beim Beijing Music Festival und dirigierte dort die „China-Premiere“ von „Ariadne auf Naxos“. Im Anschluss daran folgten Konzerte im Rahmen einer China-Tournee mit dem Stuttgarter Kammerorchester. An der Oper in Leipzig übernahm er u.a. auch die Neu-Einstudierung des Doppelabends „E Canterville Ghost / Pagliacci“ sowie die „Tannhäuser-Premiere“ bei den Wagner-Festtagen.
In der Saison 2015/16 wird Matthias Foremny an der Oper Leipzig u.a. die Premiere „Le Nozze di Figaro“ sowie mehrere Rienzi-Vorstellungen dirigieren. Im März 2016 folgt dann sein Debüt an der Kölner Oper mit „Szenen aus dem Leben der Heiligen Johanna“ von Walter Braunfels. Im „Britten-Jahr“ 2016 werden Matthias Foremny und das Stuttgarter Kammerorchester zusammen dem Tenor Klaus-Florian Vogt auf Tournee gehen.

Webseite: www.matthias-foremny.de

[Foto: Silke Winkler]

zurück