Gewandhausorchester

Gewandhausorchester

„Der Klang dieses Orchesters ist ein fühlbares Wunder – Worte verbieten sich angesichts dieser Magie.“ (Sunday Times, 2011)

„Electrifying“ (Guardian)

„Uplifting“ (The Independent)

„One of the Eurpean´s finest orchestras “ (The Guardian)

„Wäre man gezwungen, aus den drei führenden Orchester-Dirigenten-Kombinationen Deutschlands jene zu wählen, dass das deutsche Orchesterleben am nachhaltigsten belebt - Rattle/Berlin, Jansons/München, Chailly/Leipzig - würden die Sachsen das Rennen machen.“ (The Times, 2011).

Die unverwechselbare Klangfarbe, die virtuose Flexibilität und die Aufsehen erregende Spielfreude gepaart mit imponierender Ernsthaftigkeit der Musizierhaltung sind die unüberhörbaren Markenzeichen des Gewandhausorchesters, das 2009 zur „Marke des Jahrhunderts“ gekürt wurde.

Einzigartig ist die ungewöhnliche Repertoire-Vielfalt, mit der das Orchester in seinen weit über 200 Auftritten jährlich aufwartet. Die erstaunliche Bandbreite der Ausdrucksmöglichkeiten kultiviert das Gewandhausorchester in den drei Spielstätten seines weltweit einmaligen Wirkungsbereichs: Es ist das Konzertorchester des Gewandhauses, das Orchester der Oper Leipzig und das Ensemble, das wöchentlich die Kantaten gemeinsam mit dem Thomanerchor gestaltet.

Wenige andere Klangkörper waren an der Entwicklung der symphonischen Musiktradition so beteiligt wie das Gewandhausorchester. Es spielte beispielsweise noch zu Lebzeiten des Komponisten sämtliche Beethoven-Symphonien, der weltweit erste Bruckner-Zyklus ist dem Orchester zu verdanken, ebenso der erste Schostakowitsch-Zyklus in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts. Einige der bedeutendsten Gewandhaus-kapellmeister waren Felix Mendelssohn Bartholdy, Arthur Nikisch, Wilhelm Furtwängler, Bruno Walter. Kurt Masur (1970 - 1996) und Herbert Blomstedt (1998-2005) sind die Ehrendirigenten des Gewandhaus-orchesters.

Das Gewandhausorchester ist mit über 250 Jahren das älteste bürgerliche Sinfonieorchester der Welt. Seine herausragende Stellung und nachhaltig prägende Wirkung in der Musikgeschichte, ungezählte Gastspiele auf allen Kontinenten (seit 1916) und hunderte von Platteneinspielungen haben es zu einem der populärsten sinfonischen Klangkörper unserer Zeit gemacht.

Keimzelle des Orchesters war die 1743 von 16 Kaufleuten gegründete Konzertgesellschaft „Das Große Concert“. Mit dem Umzug in das Messehaus der Tuchwarenhändler im Jahre 1781 erhielt das Ensemble den Namen „Gewandhausorchester“.

Das Gewandhausorchester bietet seit 2004 in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig die "Mendelssohn Orchesterakademie" an, eine künstlerische Meisterklasse mit akademischem Abschluss. Ziel der Mendelssohn Orchesterakademie ist es, Nachwuchsmusiker für Spitzenorchester heranzubilden.

Das Gewandhausorchester wurde im Mai 2009 für seine Konzertprogramme vom Deutschen Musikverleger-Verband (DMV) mit dem Preis „Bestes Programm 2008/2009" ausgezeichnet.

Seit dem Amtsantritt von Riccardo Chailly als 19. Gewandhaus-kapellmeister (2005) hat das Orchester zahlreiche CDs eingespielt, die mit internationalen Schallplattenpreisen ausgezeichnet wurden und eine Goldene Schallplatte errungen haben (Beethoven, alle Sinfonien; Schumann, alle Sinfonien; Gershwin-Album mit Stefano Bollani; Bach´s Klavierkonzerte, Weihnachtsoratorium, Matthäus-Passion und alle Brandenburgische Konzerte; Brahms´ Klavierkonzerte mit Nelson Freire; Mendelssohn´s Lobgesang und „Mendelssohn Discoveries“).

Webseite: www.gewandhausorchester.de/orchester

[Foto: Jens Gerber]

zurück