Carolin Masur

Carolin Masur

Mezzosopran

Die gebürtige Berlinerin studierte Gesang an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler” in Berlin und belegte Meisterkurse u.a. bei Brigitte Fassbaender, Julia Varady und Ruth Berghaus. 1995-97 hatte sie ihr erstes Engagement am Landestheater Coburg und gastierte bei den Dresdner Musikfestspielen, den Händelfestspielen Halle sowie der Kammeroper Rheinsberg. 2002-2004 war Carolin Masur Ensemblemitglied der Staatsoper Hannover. Gastverträge führten sie in den letzten Jahren u.a. an Opernhäuser in Stuttgart, Rostock, Teatre du Capitole Toulouse, Teatro Petruzelli Bari, Oper und Musikalische Komödie Leipzig. Wichtigste Partien wie Komponist, Cherubino, Ramiro, Hänsel, Orlofsky, Octavian, Carmen. Sie arbeitete u.a. mit Regisseuren wie Götz Friedrich, Peter Konwitschny, Calixto Bieto und Antony Pilavachi.

Carolin Masur ist eine international gefragte Konzertsängerin. 

Konzertgastspiele führten sie zum Luzern Festival, Beethovenfest Bonn, den Berliner Festwochen, nach Vietnam, Russland und Frankreich. 

Sie sang unter Dirigenten wie Christoph Eschenbach, Kurt Masur, Marek Janowski, Roger Norrington, Herbert Blomstedt, Eiji Oue und Emanuel Krivine. Mit den Orchestern National und Philharmonic de Radio France, London Philharmonic, Israel Philharmonic, RSB Berlin, Dresdner Philharmonie, New Japan Philharmonic, Singapore Symphony und dem Scottish Chamber Orchestra.

CD-Produktionen: Hanns Eisler-Deutsche Sinfonie (Naive), Theodorakis-Raven (Genuin), Beethoven-9. Sinfonie (Naive). 

Seit 2012 ist Carolin Masur als Kolumnistin bei Radio MDR-Figaro und als Moderatorin für Kulturbeiträge für MDR-TV “MDR um elf” tätig. 

Die Moritzbastei Leipzig hat „Masurs Hausbar“, eine Live-Talk-Show seit 2014 regelmäßig im Programm.

Aktuell ist sie in der erfolgreichen Produktion der Musikalischen Komödie „Sekretärinnen“ zu sehen. Zu den Max-Reger-Festtagen und zum Katholikentag Leipzig 2016 sind Konzerte in Vorbereitung.

[Fotos: Martin Jehnichen]

zurück