Agnes Elisabeth Reuter

Violinistin

Agnes Elisabeth Reuter wurde am 17. September 1975 in Leipzig geboren. Ihr Vater, Professor Rolf Reuter, war Dirigent, ihre Mutter, Claudia Reuter, geborene Herzfeld, Musikwissenschaftlerin.

Sie erhielt bereits mit drei Jahren ihren ersten Geigenunterricht bei Professor Klaus Hertel in Leipzig. Von 1989 bis 1995 besuchte sie die Spezialschule für Musik Berlin, das heutige Carl Phillip Emanuel Bach Gymnasium, wo sie von Barbara Rau unterrichtet wurde.

Sie studierte an der UdK Berlin bei Professor Ilan Gronich und von 1997 bis 2002 an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ in Leipzig bei Professor Klaus Hertel und Andreas Seidel.

Sie gewann mehrere Preise, unter anderem den ersten Preis des RWE/Gewandhausstipendiums und das Richard Wagner Stipendium. Im Oktober 2006 erhielt sie für ihre musikalischen Verdienste um die Schinkel-Bauakademie den „Orpheus“, die Karl-Friedrich-Schinkel-Medaille.

Während ihres Studiums spielte sie bereits als Substitutin im Gewandhausorchester Leipzig, sowie als Konzertmeisterin des Mendelssohn-Kammerorchesters Leipzig. Von 2002 bis 2004 spielte sie innerhalb eines Zeitvertrages in den ersten Violinen des Gewandhausorchesters Leipzig. Sie wird regelmäßig als Aushilfe in das MDR-Sinfonieorchester Leipzig eingeladen. Sie hatte im Orchester die Möglichkeit, unter vielen namhaften Dirigenten zu spielen, unter anderem Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Riccardo Chailly, Daniel Harding, Charles Dutoit und Fabio Luisi.

Agnes Elisabeth Reuter ist in mehreren Kammerensembles tätig. Sie spielt im Reuter-Quartett, im Ensemble Galathea, als Gast im Leipziger Klavierquartett und seit kurzem im Ensemble Immortales.

Als Solistin trat sie mit einem Kammerensemble der Berliner Philharmoniker auf, dem Pilharmonischen Orchester Plauen/Zwickau, der Mittelsächsischen Philharmonie Freiberg und dem Sorbischen Nationalensemble.

Zahlreiche solistische und kammermusikalische Auftritte führten sie in viele Länder Europas, Asiens und Südamerikas.

Mehrere CD-Einspielungen dokumentieren ihr künstlerisches Schaffen.

 

zurück